Josef-Breher-Mittelschule

Unsere Schulregeln

Unsere Schule ist eine soziale Gemeinschaft, in der Lernen, Arbeiten und unter-schiedliche Aktivitäten stattfinden. Damit das Zusammenleben gelingt, ist es wichtig, dass alle Beteiligten Rechte, Pflichten und Regeln kennen und einhalten.

Folgende übergeordnete Gebote werden von allen Schüler*innen beachtet:

  • Bei der Bewältigung von Problemen und Konflikten verzichten alle auf jede Form von Gewalt.
  • Wir verpflichten uns zu demokratischem Verhalten und ökologischem Verant-wortungsbewusstsein.
  • Alle Beteiligten bemühen sich um gegenseitige Toleranz, Rücksicht und Ver-ständnis füreinander sowie für andere Kulturen, Nationalitäten und Religionen.
  • Jedem und jeder Angehörigen der Schulgemeinschaft sollte mit Freundlichkeit, Respekt und Fairness begegnet werden.
  • Ältere sollten für Jüngere und Starke für Schwächere Verantwortung zeigen.

Zur Erleichterung unseres Zusammenlebens brauchen wir folgende Schulregeln:

  1. Es ist selbstverständlich, rechtzeitig in der Schule zu sein und sich nach Schul-schluss auf dem kürzesten Weg nach Hause zu begeben. Jede Schülerin und jeder Schüler ist in der Schule und auf dem Schulweg nicht nur gegen Unfälle versichert, sondern auch verpflichtet sich nach den Regeln unserer Haus-ordnung zu verhalten. Wir sind alle für den Ruf unserer Schule verantwortlich.
  2. Der Unterricht beginnt und schließt pünktlich. Sollte eine Lehrkraft nicht recht-zeitig zum Unterricht erscheinen, gibt ein Klassensprecher nach einer Wartezeit von 5 Minuten der Schulleitung Bescheid.
  3. Schule ist Arbeitszeit. Diese kann nur dann erfolgreich sein, wenn Störungen vermieden werden. Unterrichtsfremde Gegenstände werden deshalb abge-nommen und erst am nächsten Tag zurückgegeben. (Näheres regelt unser Maßnahmenkatalog.) Kopfbedeckungen sind im Unterricht abzunehmen.
  4. Klassenzimmer und Fachräume werden nur unter Aufsicht bzw. nach Anord-nung einer Lehrkraft betreten und am Ende des Unterrichts wieder in ordent-lichem Zustand verlassen (Stühle hochgestellt – Tafel geputzt – Abfall beseitigt – Fenster geschlossen – Licht ausgeschaltet).
  5. Während der Unterrichtszeit muss es auf den Gängen ruhig sein, damit andere nicht gestört werden.
  6. Essen und Kaugummikauen sind in den Unterrichtsräumen nicht erlaubt. Regelmäßiges Trinken ist wichtig und kann von der jeweiligen Lehrkraft erlaubt werden. Im Klassenzimmer und in den Fachräumen wird Wasser getrunken.
    Auf dem gesamten Schulgelände sind koffein- oder taurinhaltige Getränke nicht erlaubt.
  7. Während der 1. Pause ist der Aufenthalt nur auf dem Pausenhof und in der Aula erlaubt. In der 2. Pause sind alle Schüler*innen nur auf dem Pausenhof.
    In der 3. Pause ist der Aufenthalt nur auf dem Pausenhof und in der Aula erlaubt.
  8. Rauchen, Schneeballwerfen und Verlassen des Pausen- bzw. Schulgeländes sind verboten und werden mit einer Ordnungsmaßnahme geahndet. (Näheres regelt unser Maßnahmenkatalog.)
  9. Einrichtung und Ausstattung der Schule (dazu zählen auch Pflanzen, Aquarien, Teich usw.) müssen schonend behandelt werden. Wer Schaden anrichtet, muss dafür aufkommen.
  10. Während der Mittagspause von 13:15 bis 14:00 Uhr dürfen nur die Schüler*innen der Vorbereitungsklassen das Schulgelände verlassen.
  11. Grundsätzlich ist für Schüler*innen das Benutzen von eigenen elektronischen Geräten auf dem Schulgelände zu keiner Zeit erlaubt (z. B. Handy, MP3-Player usw.). Kopfhörer sind nicht sichtbar.
  12. Der Schutz der Privatsphäre und das Recht am eigenen Bild ist immer zu achten, das unerlaubte Fotografieren und Filmen und das Hochladen von Fotos und Filmen, die in der Schule hergestellt wurden oder in einem datenschutzrechtlich relevanten Zusammenhang mit der Schule stehen, ist strengstens untersagt und wird geahndet.

Maßnahmen bei Verstößen gegen unsere Schulregeln:

Bei Verstößen gegen die Schulregeln wird die Schule versuchen mit geeigneten Erziehungsmaßnahmen eine Verhaltensänderung herbeizuführen.
Ausnahmen bilden dabei die in Punkt 8 aufgeführten Verbote. Hier kommt es sofort zur Verhängung von Ordnungsmaßnahmen. Diese reichen vom Verweis über den verschärften Verweis bis zum Unterrichtsausschluss.
Soweit sollte es aber nicht kommen. Unser Ziel muss vielmehr eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen sein. Jeder sollte engagiert und verantwortungsbewusst immer wieder bereit sein Probleme zu lösen und das Schulklima zu verbessern.